Neue Versuche: Recycling von Schutzmasken

Bevor wir die Schutzmasken einschmelzen können, müssen sie zunächst bearbeitet werden. Dazu entfernen wir die elastischen Bänder sowie die integrierten Metallstangen. Diese Komponenten müssen sorgfältig herausgetrennt werden, um sicherzustellen, dass nur reines Polypropylen in den Recyclingprozess gelangt. Diese Schritte sind entscheidend, um die Qualität des recycelten Materials zu gewährleisten und mögliche Verunreinigungen zu vermeiden.

Sortieren und weitere Schritte
Vorarbeiten
Die Masken werden eingeschmolzen
ein sehr vielversprechendes Ergebnis


In den letzten Jahren haben Schutzmasken eine zentrale Rolle im Schutz der Gesundheit gespielt, insbesondere während der Corona-Pandemie. Millionen von Masken wurden weltweit produziert und verwendet, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Jetzt, da die Pandemie abgeklungen ist, stehen wir vor einer neuen Herausforderung: Was tun mit den ungenutzten, abgelaufenen Schutzmasken?

 

Problemstellung: Maskenüberschuss und Abfall

 

Nach den Vorschriften dürfen Schutzmasken nur eine begrenzte Zeit von zwei Jahren verwendet werden, da ihre Wirksamkeit und Sicherheit danach nicht mehr garantiert werden können. Dies hat zu einem enormen Überschuss an ungenutzten Masken geführt, die nicht einfach entsorgt werden sollten. Tausende von Masken landen möglicherweise auf Deponien, was zu erheblichen Umweltproblemen führen kann, insbesondere da viele dieser Masken aus geschäumtem Polypropylen bestehen, einem Material, das nicht biologisch abbaubar ist.

 

Polypropylen: Ein wertvoller, aber problematischer Kunststoff

 

Polypropylen (PP) ist ein weit verbreiteter Kunststoff, der in vielen Alltagsgegenständen vorkommt. Es ist leicht, langlebig und hat hervorragende chemische Beständigkeitseigenschaften, was es ideal für die Herstellung von Schutzmasken macht. Jedoch stellt die Entsorgung von PP eine Herausforderung dar, da es sich nicht leicht abbaut und bei unsachgemäßer Entsorgung zur Umweltverschmutzung beitragen kann.

Wir versuchen neue Wege des Recyclings
Unzählige Kartons
fertig sortierte Masken
Fertige Masken nach der Bearbeitung

 

Innovative Recycling-Initiative

Angesichts dieser Problematik haben wir eine innovative Recycling-Initiative gestartet, um den überschüssigen Schutzmasken ein zweites Leben zu geben. Anstatt die Masken wegzuwerfen, haben wir begonnen, sie zu recyceln und das Polypropylen wiederzuverwenden. Dieser Ansatz bietet eine nachhaltige Lösung, die nicht nur Abfall reduziert, sondern auch wertvolle Ressourcen schont.

 

Der Recyclingprozess

Der Recyclingprozess beginnt mit der Sammlung und Desinfektion der Masken. Da es sich um ein hygienisch sensibles Material handelt, ist die gründliche Reinigung ein entscheidender erster Schritt. Nach der Desinfektion werden die Masken mechanisch zerkleinert. Diese zerkleinerten Teile werden dann in einem speziellen Verfahren geschmolzen und zu Granulat verarbeitet. Dieses Granulat kann anschließend für die Herstellung neuer Produkte verwendet werden.

 

Anwendungsbeispiele für recyceltes Polypropylen

Das recycelte Polypropylen aus den Schutzmasken kann in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden. Zum Beispiel können daraus Kunststoffteile für die Automobilindustrie, Verpackungsmaterialien, Möbel oder sogar neue Schutzmasken hergestellt werden. Durch das Recycling der Masken wird der Bedarf an neuem Kunststoff reduziert, was zu einer Verringerung des ökologischen Fußabdrucks führt.

 

 


Wir benutzen eine Transferpresse zur Herstellung der Platten
Transferpresse als Hilfsmittel
Sehr viele Masken für eine Platte
Nachlegen

Das Recycling von Polypropylen-Masken bietet zahlreiche Umweltvorteile. Es reduziert die Menge an Kunststoffabfällen, die auf Deponien landen, und verhindert die Umweltverschmutzung durch Mikroplastik. Darüber hinaus trägt es zur Ressourcenschonung bei, da weniger neues Polypropylen produziert werden muss. Dies hat auch wirtschaftliche Vorteile, da die Kosten für die Rohstoffbeschaffung gesenkt werden können und neue Arbeitsplätze im Recyclingsektor geschaffen werden. Die Corona-Pandemie hat uns gelehrt, wie wichtig es ist, auf unsere Gesundheit zu achten und gleichzeitig umweltbewusst zu handeln. Unsere Initiative, übrig gebliebene Schutzmasken aus Polypropylen zu recyceln, ist ein Schritt in diese Richtung. Sie zeigt, dass wir auch in schwierigen Zeiten innovative Lösungen finden können, um die Umwelt zu schützen und nachhaltige Praktiken zu fördern. Durch das Recycling der Masken leisten wir einen Beitrag zu einer saubereren, grüneren Zukunft und zeigen, dass Abfall auch als wertvolle Ressource betrachtet werden kann.


Unsere erste Platte aus Corona Masken
Das Ergebnis sieht gut aus
Wir sind das Team von Plastik Helden
Plastik Helden
Das Makerspace am Sonnensee Bissendorf
Makerspace Bissendorf
Unsere Schülerfirma die Makerschmiede
Die Makerschmiede